Bürgerverein „St. Johannes“ Pütz e.V.

Zur Geschichte der Kirmes in Pütz

Im Jahre 1919 veranstalteten die Bürger aus Pütz ein Kriegerheimkehrfest für die entlassenen Soldaten des ersten Weltkrieges.

Der Sportclub „SC Pütz“ von 1919 unter dem Vorsitz des Lehrers Michael Schmalen richteten die Kirmesfeste von 1920 - 1923 aus. Von 1924 - 1928 veranstaltete der Junggesellenverein die Kirmesfeste.

Erst in Jahre 1928 bildete sich der Bürgerverein „Einigkeit“, der erste Vorsitzende war Franz Peiffer. Der Bürgerverein „Einigkeit“ wurde 1933 durch politische Umstände auf Betreiben de Kyffhäuserbundes in „Kriegerverein Pütz“ umbenannt. Der „Kriegerverein Pütz“ feierte 1924 ein Stiftungsfest. Ein Festzug mit den eingeladenen Vereinen marschierte über den Dorfplatz. Die alte Vereinsfahne sowie die Fahne des Kyffhäuserbundes, die in den Festzügen mitgeführt werden mussten, beschlagnahmte 1945 die amerikanische Besatzungsmacht. Seitdem sind beide Fahnen verschwunden. Der heute noch in der Kapelle stehende Fahnenschrank stammt aus der Zeit des Kriegervereins.

Nach den Kriegswirren fand die erste Kirmes 1947 auf dem Hof der Gaststätte Hoven-Schimmelpfennig statt. Der neu gegründete Sportverein unter dem Vorsitzenden Josef Schumacher feierte im Oktober 1948 in der Feldscheune von Wilhelm Broich die Dorfkirmes. Es war eine willkommene Gelegenheit bei Tanz, Bier und Schnaps die Sorgen und Nöte zu vergessen. Den Ausschank hatte der Dorfwirt Theodor Hoven und seine Frau Gertrud. Selbst gebrannter Rübenschnaps (Knolli-Brandy) sowie Liköre und Dünnbier waren beliebte und begehrte Getränke.
Für die Tanzmusik waren Willi Petry aus Pütz (Akkordeon), Peter Jäger aus Kaster (Geige), Konrad Stassen aus Kaster (Klavier) und Peter Peiffer aus Pütz (Schlagzeug) zuständig. Die spielende Kapelle hatte keine Pauke, die wurde durch eine Zinkwanne ersetzt.

Die Dorfgemeinschaft unter dem Vorsitzenden Theo Franzen veranstaltete 1949 die Kirmes zum ersten Mal in einem Festzelt, in Verbindung mit dem Erntedankfest. Zum ersten Mal wurde auch ein Klumpenzug mit anschließenden Ball abgehalten. Auch gab es eine Kinderbelustigung mit einem Wettbewerb und schöne Preise.

Die Dorfgemeinschaft wurde 1956 durch den Bürgerverein „St. Johannes“ abgelöst, Vorsitzender war Franz Clemens. Auf der Fahne ist Johannes Nepomuk, der Schutzpatron unserer Dorfkapelle, dargestellt. Die Jahreszahlen bedeuten: 1887 wurde der Grundstein der Kapelle gelegt, 1957 weihte Pfarrer Karl Bletz die Fahne. Die ersten Fahnenträger sind Lambert Lemm, Jakob Peiffer und Matthias Breuer.

1973 konnte der Vorsitzende Theo Schumacher das 100. Mitglied aufnehmen.

Durch die Initiative des Bürgervereins unter dem Vorsitzenden Albert Hitz und der Mithilfe der gesamten Bürgerschaft konnte auf dem Grundstück Hitz 1978 ein Wegekreuz errichtet werden. Die Kosten betrugen 1200,- DM.

Zur Kirmes 1980 wurde eine Jugendtrachtenkapelle aus Vasbühl (Frankenland) verpflichtet. Für das leibliche Wohl sorgte die Kirch-Grottenhertener Feuerwehr mit einer Gulaschsuppe, so konnten auch die Hausfrauen im Dorf mitfeiern.

Vom 27. - 29. August 1994 feierten die Pützer Bürger das 800-jährige Bestehen ihres Dorfes. Schon im Jahre 1194 wird unser Dorf unter dem Namen Puthze urkundlich erwähnt, im Güterverzeichnis des Kloster Füssenich, bei Zülpich. Der Bürgerverein „St. Johannes“ hat unter dem Vorsitzenden Jakob Peiffer die Initiative ergriffen das Jubiläum zu feiern.
Bei einem Festakt und Frühschoppen wurden die Bewohner und Gäste von den „Lustigen Musikanten vom Nikolauskloster“ unterhalten.

Mit der Zeit hat der Bürgerverein im örtlichen Vereinsleben mit Veranstaltungen und Festen wesentlich dazu beigetragen das kulturelle Leben aktiv zu gestalten und zu festigen.

 

Die Vorsitzenden der veranstaltenden Vereine:

1920 - 1923Michael SchmalenSportclub
1924 - 1928Junggesellenverein
1928 - 1933Franz PeifferBürgerverein „Einigkeit“
1933 - 1945Wilhelm BroichKriegerverein
1947 - 1948Josef SchumacherSportclub
1949 - 1954Theodor FranztenDorfgemeinschaft
1954 - 1956Franz ClemensDorfgemeinschaft
1956 - 1958Franz ClemensBürgerverein „St. Johannes“
1958 - 1960Hans-Georg DuinBürgerverein „St. Johannes“
1960 - 1973Helmut SchneiderBürgerverein „St. Johannes“
1973 - 1977Theo SchumacherBürgerverein „St. Johannes“
1977 - 1987Albert HitzBürgerverein „St. Johannes“
1987 - 1991Willi RobensBürgerverein „St. Johannes“
1991 - 1998Jakob PeifferBürgerverein „St. Johannes“
1998 - 2017Hubert KraemerBürgerverein „St. Johannes“

 

Vielen Dank an Jakob Peiffer